DIE INITIATIVE

Die Initiative FRAUEN !N FÜHRUNG (F!F) wird getragen von einem gemeinnützigen Verein, gegründet von elf engagierten Führungspersönlichkeiten der Immobilienwirtschaft. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, persönliche Schirmherrin der Initiative ist Staatssekretärin Claudia Dörr-Voß.

Die Initiative wird von starken Partnern begleitet. Dazu gehören neben der AllBright Stiftung führende Verbände und Multiplikatoren der Immobilienwirtschaft wie die Royal Institution of Chartered Surveyors RICS, das Urban Land Institute Germany ULI, der Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft und der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss. Medienpartnerin ist die Immobilien Zeitung. Wissenschaftlich begleitet wird die Initiative von der IREBS International Real Estate Business School der Universität Regensburg in Kooperation mit der Universität Oldenburg.


Claudia Dörr-Voß

„Mit der Initiative FRAUEN !N FÜHRUNG widmen Sie sich nicht nur dem gesellschaftlich wichtigen Thema der Gleichstellung, sondern auch einer wirtschaftlich bedeutenden Aufgabe. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie folgt dem Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft, das soziale Gerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe als Grundstein für die Teilhabe aller am Wohlstand begreift. Die Themen Gleichstellung und Chancengleichheit sind fester Bestandteil der Politik des Bundeswirtschaftsministeriums.

Die Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen voranzubringen, ist auch für mich persönlich ein wichtiges Anliegen. Erfolgreiche Frauen sind Vorbilder – für andere Frauen und für Männer. Starke Frauen, die ins Rampenlicht treten, inspirieren und reißen mit. Sie zeigen, dass Frauen ebenso wie Männer verantwortliche Positionen übernehmen, Unternehmen gründen oder Konzerne leiten können. Sie stehen dafür, dass es sich lohnt, die eigenen Positionen zu verhandeln und Forderungen zu stellen. Ich freue mich, Ihre Initiative gleichermaßen als Botschafterin wie auch als konkretes Beispiel für Frauen in Führungsverantwortung zu unterstützen.“


Schirmherrin der Initiative ist Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.


anne tischer

„In Zeiten schneller Veränderungen brauchen die Unternehmen der Immobilienwirtschaft die besten Talente, um fit für die Zukunft zu bleiben. Und die besten Talente sind zur Hälfte Frauen! Höchste Zeit für die knapp 800.000 Unternehmen der Branche, die Kompetenzen der vielen ausgezeichnet ausgebildeten Frauen auch auf Führungsebene besser zu nutzen. Und ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis an der Spitze als das zu erkennen, was es ist: Innovationstreiber, Wettbewerbsvorteil und Herzstück einer Unternehmenskultur, in der sich alle Talente optimal entfalten können.“


Anne Tischer ist Gründerin und Vorsitzende der Initiative FRAUEN !N FÜHRUNG. Nach ihrem Publizistikstudium an der Freien Universität Berlin und Jobs als Redakteurin, u.a. für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, PR-Agenturen und Stiftungen, fasste sie 2007 in der Immobilienbranche beruflich Fuß.

Nach der Marketingverantwortung für ein deutsches Gewerbeportfolio von Morgan Stanley steuerte Anne zwischen 2009 und 2013 beim Asset Manager Argoneo Real Estate den Aufbau der Unternehmensmarke sowie die Kommunikation. Von dort wechselte sie als Presseverantwortliche zur Bilfinger Real Estate Gruppe. 2017 wurde sie Pressesprecherin bei Apleona, einem europaweit tätigen Immobiliendienstleistungskonzern mit über 20.000 Beschäftigten. Mit der Gründung der eigenen Kommunikationsberatung folgte 2019 der Schritt in die Selbständigkeit. Anne hat zwei Töchter und lebt in Frankfurt am Main und München.


Martina Güttler

„Mein Berufsleben lang war ich gegen die Quote. Nie wollte ich Privilegien unter Zwang einfordern. Erst in den letzten Jahren ist mir bewusst geworden, dass sich am niedrigen Frauenanteil in den Führungsetagen ohne Druck nichts ändert. Zu stark ist in unserer Branche die Macht der Gewohnheit und das Festhalten an vermeintlich Bewährtem. Doch diese Haltung ist rückwärtsgewandt.

Veränderungen wie der technologische Fortschritt fordern innovative Lösungen und Denkansätze. Es braucht interdisziplinäre, divers besetzte Führungsteams in den Unternehmen. Mehr Perspektiven an einem Tisch sorgen zwar für mehr Reibung, führen aber genau dadurch zu besseren Ergebnissen. Es ist Zeit, die Uhren auf Null zu stellen und Frauen und Männern in der Immobilienbranche endlich gleiche Karrierechancen zu bieten.“


Martina Güttler ist stellvertretende Vorsitzende von FRAUEN !N FÜHRUNG. Sie führt zusammen mit Monica Tutsch die Güttler & Tutsch Projektentwicklung und Immobilienberatungsgesellschaft. Ein Jahr USA-Aufenthalt nach dem Abitur stellte die Weichen für ihr späteres Architekturstudium und ihre Leidenschaft für das Planen, Bauen und Betreiben von Immobilien.

Martina arbeitete viele Jahre als Architektin für Hochbauprojekte im Wohn- und Gewerbebereich. Anschließend war sie 20 Jahre im Real Estate Management tätig, zuletzt als Geschäftsführerin der Apleona GeServ. Seit ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin des Start-up Unternehmens Allthings ist sie eine große Verfechterin digitaler Lösungen und ihrer Vorteile für immobilienwirtschaftliche Prozesse. Martina hat einen Sohn und lebt in Frankfurt am Main.


Stephanie Baden

„Kaum eine Branche mit einer derart großen gesellschaftlichen Verantwortung ist so männerdominiert wie die Immobilienbranche. Kaum eine Branche ist inhaltlich so diversifiziert wie die Immobilienbranche. Wie wir planen und bauen, bestimmt die Zukunft der Städte. Hierbei müssen wir erfolgreich sein. Dieser Erfolg stellt sich nachhaltig nur ein, wenn Teams und Führung aus beiden Geschlechtern bestehen. Deshalb gilt es, jetzt aktiv zu werden. Wir brauchen in der Immobilienwirtschaft sehr viel mehr Frauen in Führung!“


Stephanie Baden ist Geschäftsführerin des Urban Land Institutes Germany/Austria/Switzerland, eines der renommiertesten globalen Netzwerke und Think Tanks der Immobilienbranche. Zuvor verantwortete sie bei der Helaba das Marketing und die Kommunikation des Immobilienbereichs. Stephanie arbeitete davor bei DHL International und der Investmentbank Lazard. Sie war zudem 15 Jahre lang als freiberufliche Kolumnistin und Redenschreiberin tätig. Stephanie studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln und ist Mutter von zwei Kindern.


Susanne Eickermann-Riepe FRICS


Susanne Eickermann-Riepe FRICS leitet den Bereich Real Estate bei PwC in Deutschland. Sie ist Expertin für Strategie- und Organisationsberatung sowie Risiko-Regulierung und seit über 20 Jahren für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft tätig, seit 2002 als Partnerin. Susanne verfügt über einen Abschluss als Diplom-Ingenieurin und engagiert sich seit vielen Jahren für mehr Vielfalt in den Führungsebenen der Immobilienwirtschaft, unter anderem als Vorstandsmitglied des Instituts für Corporate Governance in der deutschen Immobilienwirtschaft. Susanne hat einen Sohn und lebt in Frankfurt am Main.


Sabine Georgi

„Ich bin überzeugt davon, dass Vielfalt in den Führungsebenen der Unternehmen eine Schlüsselrolle spielt bei der notwendigen Transformation der Geschäftsmodelle in der Immobilienwirtschaft. Denn das Einbeziehen verschiedener Perspektiven und Herangehensweisen bringt die besten Ergebnisse. Ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen ist insbesondere in den Führungsebenen so wichtig, denn dort werden die Weichen für die Zukunft der Unternehmen gestellt. In punkto Vielfalt im Top-Management hat die deutsche Immobilienwirtschaft derzeit noch viel Luft nach oben.“


Sabine Georgi ist Country Managerin sowie Leiterin Business Development und Politikberatung bei der RICS Royal Institution of Chartered Surveyors in Deutschland. Die studierte Diplom-Betriebswirtin (BA Fachrichtung Immobilienwirtschaft) ist seit nunmehr 20 Jahren in der Immobilienwirtschaft tätig. Sie arbeitete beim ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss als Abteilungsleiterin Immobilien- und Finanzmärkte sowie als Referentin. Zuvor beriet sie bei der Unternehmensberatung BBT Group Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und leitete den Marketingbereich.


Ihre berufliche Laufbahn begann Sabine beim Verband Berlin-Brandenburger Wohnungsunternehmen (BBU) als Referentin des Vorstandes. Während ihres Studiums absolvierte sie berufliche Stationen bei verschiedenen Unternehmen der Immobilienwirtschaft. Sabine lebt mit ihrer Familie in Berlin.


Kathrin von Hardenberg

„Die Immobilienwirtschaft stößt bei der Besetzung von Führungspositionen an ihre Grenzen. Lösen lässt sich das Problem durch den stetig wachsenden Pool hervorragend ausgebildeter Kandidatinnen auf dem Markt. Diese Frauen wollen Unternehmen, die ihnen nachweislich gute Karriereperspektiven bieten. Weibliche Role Models im Top-Management und den oberen Führungsebenen spielen hier eine wichtige Rolle. Sie machen das Versprechen der Unternehmen, allen Talenten gleiche Chancen zu bieten, glaubhaft.“


Kathrin von Hardenberg ist Gründungspartnerin und Geschäftsführerin von Indigo Headhunters, einer führenden Personalberatung im Financial Services und Real Estate Markt mit Sitz in Frankfurt. Sie leitet den Bereich Real Estate und arbeitet für ausgesuchte nationale und internationale Immobilienunternehmen, die sie bei der Suche nach Führungskräften und Spezialisten unterstützt.

Kathrins berufliche Laufbahn begann beim angelsächsischen Beratungshaus Whitehead Mann. 2005 wechselte sie in das Frankfurter Büro von Smith & Jessen, wo sie die Real Estate Practice aufbaute und im deutschsprachigen Markt etablierte. Sie studierte Internationale Betriebswirtschaftslehre an der European Business School (ebs) in Deutschland, Frankreich und den USA und schloss das Studium mit dem Master (MBA) ab. Kathrin lebt in Frankfurt, sie ist verheiratet und hat drei Kinder.


Alyssa Huse

„Alle reden über Gender-Gerechtigkeit und Diversität. Aber vom Reden allein passiert nichts. Das gilt auch für die Immobilienbranche. Daher ist es wichtig, dass wir Frauen, die es in die Führungsetage geschafft haben, andere bei ihrem Weg nach oben unterstützen. Dafür gilt es verkrustete Barrieren aufzubrechen und neue Wege zu gehen. Wir wollen mit unseren Erfahrungen dabei helfen.“


Alyssa Huse ist Geschäftsführerin von M7 Real Estate Germany. M7 Real Estate ist ein auf Multi-Let-Immobilien spezialisierter Investor und Asset Manager. Das Unternehmen betreut europaweit Immobilien im Wert von über 8 Milliarden Euro und unterhält in Deutschland Standorte in Frankfurt am Main, Berlin, Düsseldorf, Hannover und Stuttgart.

Vor der Gründung von M7 Real Estate Germany im Jahr 2014 war Alyssa geschäftsführende Gesellschafterin von Targareal Consulting. Dort verantwortete sie das Management von Immobilien eines britischen Family Offices im Wert von 240 Mio. Euro. Zuvor war sie Branch Managerin und Director Asset Management beim britischen Investor GPT Halverton.


Dr. Susanne Hügel

„Gemischte Führungsteams sind nicht nur zeitgemäß, sondern nachweislich produktiver und kreativer. Sie machen ihre Unternehmen profitabler und sind im Kontext des demografischen Wandels unverzichtbar. Um die Chancengleichheit von Frauen und Männern zu fördern, reicht es aber nicht, Argumente und Vorteile aufzuzählen. Es braucht fundierte Erkenntnisse, die die Besonderheiten einer Branche miteinbeziehen. Wissenschaftlich zu untersuchen, warum der Anteil an weiblichen Führungskräften in der Immobilienwirtschaft so niedrig ist, schafft die Basis, auf der Unternehmen zielgerichtet handeln und sich diverser aufstellen können.“


Dr. Susanne Hügel ist bei CBRE im Bereich Digital Innovation für die EMEA-Region tätig, wo sie sich schwerpunktmäßig mit Innovations- und Pilot-Projekten sowie der Schnittstelle zum PropTech-Ökosystem befasst. Darüber hinaus ist sie Research Fellow und Dozentin an der EBS Universität und in der KG Datenmanagement bei der gif - Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. engagiert.

Susanne erlangte ihre Promotion im Bereich »Innovation in der Immobilienwirtschaft« an der EBS, wo sie sich seit 2014 an einer interdisziplinär angelegten Forschungsstelle für Innovation, Entrepreneurship und Digitalisierung arbeitete. Ihre akademische Forschung ist u.a. im International Journal of Innovation Management publiziert. Das Studium zum Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Architektur absolvierte sie in Stuttgart und London und folgte einem Mathematik-Studium.


Susanne Klaußner MRICS


Susanne Klaußner MRICS ist seit 35 Jahren in der Immobilienwirtschaft tätig und gilt als eine der bundesweit führenden Expertinnen für Einzelhandelsimmobilien. Die Diplom-Betriebswirtin (FH) war bis März 2019 Vorstandsvorsitzende der GRR AG und Vorsitzende der Geschäftsführung der GRR Real Estate Management GmbH. Sie verantwortete dort seit Gründung die Bereiche Strategie, Real Estate Management, Personal und Organisation sowie das Fund Advisory mit einem betreuten Investmentvolumen von rd. 1,4 Mio. EUR.

Vor ihrem Wechsel zur GRR Group im Jahr 2006 leitete Susanne zunächst die Niederlassung Nürnberg und später den Bereich Asset Management Fonds bei der Sireo Real Estate GmbH. Im Juni 2015 wurde sie auf dem Real Estate Women Summit als Managerin des Jahres in der Immobilienwirtschaft ausgezeichnet.


Sandra Scholz

„Mit zunehmender Digitalisierung wird sich die Immobilienbranche gravierend verändern – und zwar nicht nur hinsichtlich IT. Um den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten, bedarf es einer Änderung der Unternehmenskultur: Mitarbeiter müssen agiler werden und in der Arbeitswelt 4.0 agieren, Hierarchien verlieren an Bedeutung, Führungskräfte besetzen neue Rollen und werden zu Befähigern ihrer Mitarbeiter. Studien zeigen immer wieder, dass Frauen dafür besonders gut gerüstet sind. Wir setzen uns dafür ein, dass Frauen die sich jetzt bietenden Chancen ergreifen.“


Sandra Scholz ist im Vorstand der Commerz Real AG. Sie ist seit rund zwanzig Jahren für den Commerzbank-Konzern tätig, seit 2012 bei der Commerz Real und seit 2017 im Vorstand für die Ressorts Human Resources, Communications und Marketing, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich. In diesem Rahmen treibt sie die kulturelle Transformation des Unternehmens zu einem digitalen Asset- und Investmentmanager voran. Sandra ist Mitglied im Vorstand des ICG Instituts für Corporate Governance sowie im Regionalvorstand Mitte des ZIA Zentralen Immobilien Ausschusses.


Susanne Tattersall

„Unternehmen profitieren nachweislich von einer größeren Diversität in Führungspositionen, insbesondere durch den Input von Frauen. Denn Frauen bringen in vielen Fällen ein deutlich breiteres Set an Erfahrungen in die Entscheidungsfindung mit ein. Bei TATTERSALL·LORENZ ist es deshalb selbstverständlich, weiblichen Talenten auf allen Ebenen Verantwortung zu geben und Frauen – ebenso wie Männern – die nötige Flexibilität einzuräumen, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen.“


Susanne Tattersall verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Property Management. Führungsverantwortung übernahm sie erstmals 1997 bei der THG Immobilienverwaltung GmbH, aus der 2003 ihre eigene Firma TATTERSALL·LORENZ Immobilienverwaltung und -management hervorging. Die Gesellschaft ist seit ihrer Gründung kontinuierlich gewachsen und betreut heute von sechs Standorten aus Büro- und Gewerbeimmobilien in ganz Deutschland. 2019 erhielt TATTERSALL·LORENZ den Real Estate Brand Award in der Kategorie Relevant Set.
 
Susanne engagiert sich in verschiedenen Verbänden und Organisationen wie dem Bundesverband freier Immobilien und Wohnungsunternehmen e.V. (BfW), dem Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, dem Vertrauensrat der Berliner Volksbank sowie bei der IHK Berlin. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt mit ihrem Mann in Berlin.


Prof. Dr. Tobias Just

„Die Immobilienbranche ist riesengroß und bietet vielfältige Berufsperspektiven für Menschen mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten. Die Projekte in der Immobilienbranche sind komplex und erfordern intensive Zusammenarbeit. Beste Ergebnisse entstehen in gemischt besetzten, kreativen und motivierten Teams. Sie machen die Unternehmen zukunftsfähig und sind der Kern nachhaltigen unternehmerischen Erfolgs, insbesondere im Wettbewerb um Innovationen. Diskriminierung schadet daher nicht nur den Diskriminierten, sondern auch den Unternehmen, die dieses Verhalten tolerieren, vielleicht sogar begünstigen. Und es schadet den Kunden, weil bessere Lösungen nicht realisiert werden. Insofern sind gleiche Karrierechancen für Männer und Frauen nicht nur ein Gebot des Humanismus, sondern auch der Ökonomie.“


Tobias Just ist wissenschaftlicher Leiter der IREBS Immobilienakademie und Professor für Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg. Die IREBS ist in Kooperation mit der Uni Oldenburg der wissenschaftliche Partner der Initiative. Tobias Just studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Hamburg und Uppsala/Schweden und promovierte an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg zum Thema Globalisierung und Ideologie. Von 2001 bis Oktober 2011 war Tobias Just Senior Economist bei der Deutschen Bank für bau- und immobilienrelevante Themen und leitete dort zuletzt die Branchen- und Immobilienmarktanalyse.
Tobias Just war von 2003 bis 2007 Mitglied der IFD-Arbeitsgruppe zur Einführung von REITs in Deutschland und lehrte an der TU Berlin sowie an der IREBS Immobilienakademie. Seit 2012 ist Tobias Just Mitglied im Management Board des Urban Land Institute Germany sowie Präsident der gif, Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung. Die FAZ zählte ihn 2015 zu den führenden Ökonomen in Deutschland.