Mehr Vielfalt für eine zukunftsfähige Immobilienwirtschaft

Mehr Frauen in Führungspositionen machen Unternehmen profitabler, innovativer und erfolgreicher. Das haben Studien renommierter Institute und Beratungsgesellschaften vielfach belegt. Doch die Immobilienwirtschaft, einer der größten Wirtschaftszweige Deutschlands, profitiert bislang kaum von den Vorteilen gemischt besetzter Führungsteams. Damit verschenkt die Branche viele Chancen. Nur circa sechs Prozent Frauen sind in den Vorständen gelisteter Immobilienunternehmen tätig, weniger als die Hälfte als an der Spitze der deutschen Wirtschaft (Anteil Vorstandsfrauen im DAX30: 14,5 %, Stand 01.01.2019). Zwei Drittel der gelisteten Immobilienunternehmen geben das Ziel Null Frauen im Vorstand an oder nennen erst gar kein Ziel für den Frauenanteil im Vorstand – ein fatales Signal an weibliche Talente im eigenen Unternehmen, externe Bewerberinnen und top ausgebildete Absolventinnen der Fachhochschulen und Universitäten.

In Zeiten von Herausforderungen wie der Digitalisierung, dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und dem demographischen Wandel braucht die Immobilienwirtschaft die klügsten Köpfe an ihrer Spitze, um fit für die Zukunft zu sein. Und die sind zur Hälfte weiblich. Hier setzt FRAUEN !N FÜHRUNG an und treibt den nötigen Wandel zu mehr Vielfalt und einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis in den Führungsebenen der Branche voran.

Die Initiative besteht aus drei Bausteinen:


Die Branchenbefragung

Die jährlich durchgeführte Befragung liefert wissenschaftlich fundierte Ergebnisse zur Situation von Frauen in Führungspositionen in der Immobilienbranche. Sie gibt Aufschluss über die Gründe, die einem höheren Frauenanteil an der Unternehmensspitze im Wege stehen und macht deutlich, wo und mit welchen Maßnahmen Unternehmen aktiv werden müssen, um dies zu ändern. Durchgeführt wird die Befragung von der IREBS Immobilienakademie der Universität Regensburg in Kooperation mit der Universität Oldenburg.



Die Interviewserie

Die Serie stellt Frauen und Männer in Top-Positionen der Immobilienwirtschaft vor, die sich für mehr Vielfalt in den Führungsebenen der Branche aussprechen. In den Interviews sprechen sie offen über ihre berufliche Laufbahn, die erfahrene Unterstützung aber auch über die Hindernisse auf dem Weg nach oben. Und sie sagen klar, was sich ändern muss, damit mehr Frauen in den Unternehmen Führungsverantwortung übernehmen.



Aktive Kommunikations- und Netzwerkarbeit

Eine Social-Media-Kampagne in den meist genutzten sozialen Netzwerken der Branche schafft Aufmerksamkeit für die Initiative und ihre Ziele. Posts zu thematisch verwandten Studien, Interviews sowie News und Best-Practice-Ansätze der Unternehmensmitglieder der Initiative werden verbreitet. Für den Wissenstransfer und eine hohe Reichweite der Initiative innerhalb der Branche sorgen die enge Zusammenarbeit mit den Partnerverbänden, Pressearbeit, Präsenz auf Branchenveranstaltungen sowie die Medienpartnerschaft mit der Immobilien Zeitung.



ziele

Vielfalt und eine zeitgemäße Führungskultur sind entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Immobilienwirtschaft. FRAUEN !N FÜHRUNG setzt sich für die folgenden Ziele ein:

- die Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungs- und Vorstandspositionen der Immobilienwirtschaft
- klare Ziele, nachhaltige Strategien und konkrete Maßnahmen in den Unternehmen für mehr Frauen in Führungsverantwortung
- Stärkung der Attraktivität der Immobilienwirtschaft und ihrer Unternehmen als Arbeitgeber


Forderungen

Diese Zielsetzungen werden durch konkrete Forderungen der Initiative messbar gemacht:


Bis 2022 definieren die größten Immobilienunternehmen[1] eine Zielquote für den Anteil von Frauen im Vorstand bzw. Geschäftsführung und legen eine zeitliche Frist zur Erreichung dieses Ziels fest

[1] Die größten Immobilienunternehmen in den Marktsegmenten, z.B. Finanzierung, Projektentwicklung, Fonds-/Asset Management, Property-/Facility Management, Vermittlung u.a.



Bis 2022 legen die Unternehmen auch für die Führungsebenen 2 und 3 verbindliche Zielquoten und Fristen fest. Konkrete Maßnahmen zur gezielten Entwicklung und Positionierung weiblicher Talente zur Übernahme von Führungsverantwortung in den Unternehmen werden definiert.



Bis 2022 gibt keines der größten Immobilienunternehmen mehr die Zielquote Null für den Anteil von Frauen im Vorstand bzw. in der Geschäftsführung an.



Bis 2025 hat jedes der größten Immobilienunternehmen mindestens eine Frau im Vorstand bzw. in der Geschäftsführung.